Sehr geehrte Patienten,

Ihre gesetzliche Krankenkasse bietet Ihnen die notwendigen ärztlichen Leistungen im Rahmen der vorgegebenen gesetzlichen Möglichkeiten. Die Leistungen beziehen sich in erster Linie auf den Krankheitsfall. Daneben gibt es kompetente ärztliche Leistungen, die nicht dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen entsprechen und von ihnen nicht bezahlt werden. Diese Leistungen beziehen sich insbesondere auf vorbeugende Untersuchungen. Sie dürfen von uns nicht zu Lasten der Krankenkasse abgerechnet werden.

Sehr geehrte Patienten,

ich möchte Ihnen eine sinnvolle und vernünftige Untersuchung des Gefäßsystems zur Vermeidung schwerer Folgeerkrankungen anbieten. Die Leistungen werden als Privatleistungen nach geltender Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) berechnet. Es entsteht ein Behandlungsverhältnis zwischen Ihnen und uns. Eine genaue Kostenaufstellung für die jeweilige Leistung können Sie gern von uns bekommen. Bitte lassen Sie sich unverbindlich an der Anmeldung oder von uns beraten.

 

spezialleistungen2
Diabetiker ohne klinische Beschwerden
mit beginnender Verengung der
Oberschenkelarterie bei Arteriosklerose
Beurteilung der Halsgefäße zur Vermeidung von Schlaganfällen (CVE):

Die Ursache von Schlaganfällen liegt bei jedem 4. Patienten im Bereich der Halsschlagader. Verengungen in diesem Gebiet lassen sich durch eine Farbultraschalluntersuchung sicher beurteilen.

Zusätzlich ist mit diesem Verfahren eine Beurteilung der Gefäßwand möglich (Intima-Media-Dicke), die aufgrund vorliegender Studien indirekt Auskunft über Gefäßveränderungen auch in anderen Bereichen gibt (z.B. auch über das Herzinfarktrisiko).


Bildunterschrift: Ultraschall der gemeinsamen Hirnarterie (A.carotis communis) mit Messeung der Intima- Media-Dicke von 1,6 mm (Normbereich bis 1,2 mm) und Nachweis eines schalldichten Plaques am Abgang der Hirnarterie

Beurteilung der peripheren arteriellen Gefäße (PAVK):

Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit einer Erweiterung der
Hauptschlagader (Aorta) und von arteriosklerotischen Gefäßveränderungen der Beingefäße.

Diese Veränderungen können lange Zeit ohne Symptome verlaufen, jedoch zu bedeutsamen Komplikationen, wie Einriss der Hauptschlagader oder Gefäßverschlüsse,  führen.


Mit der Farbultraschalluntersuchung können diese Veränderungen frühzeitig erfasst und einer entsprechenden Therapie zugeführt werden.


Bildunterschrift: Erweiterung der Haupschlagader auf 7 cm


 

 

Beurteilung des Venensystems (CVI):

Jeder 10. Patient leidet an Veränderungen des Venensystems, die häufig zu Schwellungsneigung und Schweregefühl sowie Wadenkrämpfen führen können. Diese können Grundlage ernsthafter Komplikationen sein (z.B. für Venenzündungen und Thrombosen).

Durch eine kombinierte Untersuchung der Venen mit funktionellen und bildgebenden Verfahren können diese Veränderungen nachgewiesen, beurteilt, frühzeitig behandelt und Komplikationen vermieden werden.

Reisemedizinische Vorsorge (Gerinnungsuntersuchung)

Das Risiko für Reisethrombosen hat aufgrund der vermehrten Reisetätigkeit in den letzten Jahren deutlich zugenommen.

Da Reisethrombosen und Lungenembolien lebensgefährlich sein können, ist es sinnvoll, vor einer längeren Reise das Risiko einer Reisethrombose durch Untersuchung des Venensystems und zusätzlicher Untersuchung der Blutgerinnung abzuklären.


 


Bildunterschrift: Gerinnselbildung in der Knievenenklappe

Unsere Praxis ist eine Schulungseinrichtung für CoaguChek® XS Gerät der Firma Roche, in der Ihre Patienten mit Langzeitantikoagulation die Selbstmessung und Einstellung der INR-Werte erlernen können.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
Es kommen nur Patienten für das Gerinnungs-Selbstmanagement in Frage, die langfristig antikoaguliert werden müssen.

Häufigste Diagnosen sind:

  • Künstlicher Herzklappenersatz
  • Permanentes Vorhofflimmern
  • Wiederholte Beinvenenthrombosen oder Lungenembolien
  • Angeborene oder erworbene thrombophile Gerinnungsstörungen

 

Die Kostenübernahme durch die Krankenkassen setzt die Teilnahme an einer Patientenschulung voraus, die wir in regelmäßigen Abständen anbieten.

Ansprechpartner: Schwester Simone Heinz

Wir können Ihre Patienten in unserer „Quickambulanz“ langfristig betreuen.